Jané Crash Test Research Center

Hallo, ich bin Janino!

Ich bin hier, um Ihnen zu erklären, was mit uns Dummys während der im Jané Crash Test Research Center von Jané durchgeführten Crash-Tests passiert.

Wenn Sie die Videos sehen, werden Sie verstehen, warum wir der Kindersicherheit so viele Anstrengungen widmen!
Möchten Sie einige Dinge erfahren, bevor Sie sich das Video ansehen?
– Unsere Sitze können bis zu 250 Mal getestet werden, bevor Sie auf den Markt kommen.
– Ziel: Dass der Dummy die geringste Verschiebung ohne innere Verletzungen erfährt.
– Es werden Kollisionen, die einer Fahrgeschwindigkeit von 85 km/h entsprechen, durchgeführt. – Die Kinder müssen mit Rückhaltesysteme ausgestattet sein, wenn sie kleiner als 135 cm sind.
– Ein nicht angeschnallter Dummy wird wie ein Stein gegen den Vordersitz und die Windschutzscheibe geschleudert.
– Hochgeschwindigkeitskameras nehmen jeden Aufprall auf, um alles, insbesondere die Halswirbelverschiebung des Babys, zu kontrollieren.
– Jeder Dummy hat seine Sensoren zur Kontrolle innerer und äußerer Verletzungen.

Unsere Dummys

Was ist ein Dummy?
Wie Sie wissen, werden bei den Crashtests, die mit den Autos durchgeführt werden, Puppen verwendet, die Fahrer und Beifahrer simulieren. Diese Puppen werden Dummys genannt und haben den Auftrag, alle erforderlichen Stöße zu erhalten, um zu erforschen, wie man die Sicherheit der Autoinsassen verbessern kann. Natürlich gibt es auch Dummys mit der Größe und dem Gewicht der Babys und Kinder und diese werden von unseren Ingenieuren im JANE CRASH TEST RESEARCH CENTER verwendet.
Unsere Dummy-Familie
Um die Jané Kindersitze zu testen und die höchste Sicherheit für Ihre Kinder zu gewährleisten, verwenden wir Dummys aller Altersklassen. Es gefällt uns, sie “unsere Dummy-Familie“ zu nennen: Ein Neugeborenes, ein 9 Monate altes Baby, ein 18 Monate altes, ein anderes kleines 3 Jahre altes Kind, ein 6 Jahre altes Kind und ein anderes mit 12 Jahren.
Sie sind künstlich mit menschlichen Eigenschaften ausgestattet
Damit die Aufprallversuche dem Geschehen bei einem wirklichen Aufprall so ähnlich wie möglich sind, müssen die Dummys zwei Grundkriterien erfüllen: Biomechanische Eigenschaften, die Größe und Gewicht des Alters der Kinder, die er darstellt, so ähnlich wie möglich sind und Menschenähnlichkeit, damit Bewegungen und Reaktionen des Dummys denen eines echten Kindes so ähnlich wie möglich sind.
32 Sensoren ermöglichen uns, die bei einem Aufprall verursachten Verletzungen zu messen
Am Anfang hatten diese Dummys in ihrem Inneren 6 Sensoren, um die Härte des Aufpralls in den inneren Organen (hauptsächlich in Brust und Kopf) zu messen, aber die Technologie macht Fortschritte und vor kurzem wurden Dummys der Q-serie geschaffen, die mit 32 Sensoren ausgestattet sind! Diese Sensoren sind fast auf dem ganzen Körper verteilt (Kopf, Halswirbel, Brust und Becken) und dank ihnen kann man die Verletzungen beim Halswirbelschleudertrauma, bei der Gurtspannung, bei Seitenaufprallen und bei der Vertikalverschiebung messen.
Wir schreiten den EU-Vorschriften voraus
Wir werden nie müde, diesen Satz zu wiederholen, aber unser eigener Sicherheitsanspruch zwingt uns, immer weiter zu gehen, als es die Norm verlangt. Aus diesem Grund haben wir im JANÉ CRASH TEST RESEARCH CENTER begonnen, die Dummys der Q-serie zu verwenden, obwohl sie zur Absolvierung der europäischen Sicherheitstests der Autokindersitze nicht obligatorisch sind. Nicht nur weil ihre Ähnlichkeit mit echten Kinder viel größer als bei den vorherigen Dummys ist, (ein Dummy der Q-Serie besitzt Schlüsselbeine, Rippen, Becken, Wirbel…), sondern weil wir aufgrund der technologischen Fortschritte dieser neuen Dummy-Generation mehr veletzbare Bereiche als mit den vorherigen Dummys erfoschen und, was am wichtigsten ist, untersuchen können, welche Verbesserungen wir bei den Entwürfen unserer Kindersitze anwenden müssen, um die höchste Sicherheit zu gewährleisten.

Ein einzigartiges Labor

Er entstand im Jahr 2003 als Ergebnis unseres Engagements für die Sicherheit der Kinder, als wir entschieden, ein eigenes Crashtest-Center zu schaffen, wo mit unseren Kindersitzen an die Grenze gegangen wird, um zu erreichen, das die Sicherheit jenseits dessen gebracht wird, was die Regeln fordern.
Alle Jané Kindersitze entstehen im JANÉ CRASH TEST RESEARCH CENTER, dem einzigen privaten Crash-Test-Strecke in Spanien für die Kindersicherheitsforschung.
Da sich die Strecke in unserem Werk in Palau-Solità i Plegamans (Barcelona) befindet, können wir die Crashtests so oft wie nach unserer Meinung nötig durchführen (und auch noch öfter). Nur so können wir Ihnen die meistgeprüften Sitze des Marktes mit der strengsten Zulassung Europas anbieten.

Jané Crash Test Research Center

Wenn die Automobilingenieure die Aufprallversuche anwenden, um die höchste Sicherheit der Autoinsassen zu gewährleisten, warum soll man dann nicht dasselbe mit den Kindersitzen machen? Wenn Sie sich schon einmal gefragt haben, wie wir es anstellen, die sichersten Autokindersitze des Marktes zu haben, dann erklären wir Ihnen hier alle unsere Geheimnisse.